Moreni-Hotel – Kleinod im bulgarischen Vitosha-Gebirge

Moreni-Hotel - Copyright Karsten-Thilo Raab (12)Textauszug: Nicht von ungefähr gilt das Vitosha-Gebirge als das beliebteste Naherholungsgebiet der Sofioter. Keine zehn Kilometer vom Stadtzentrum der bulgarischen Hauptstadt Sofia entfernt liegen die ersten Ausläufer der Bergkette, die im Sommer zu Wander- und Klettertouren einlädt und im Winter ein beliebtes Skigebiet bildet. Höchster Punkt ist der 2.290 Meter hoch aufragende Cherni Vrah, der „schwarze Gipfel“. Ein Netz von Wanderwegen erschließt die bis in den Juni hinein zum Teil schneebedeckten Gipfel. Immer wieder geht es dabei an gewaltigen Felsbrocken aus der letzten Eiszeit vorbei.

Textlänge: 2.861 Zeichen
Thema: Gebirgshotel Moreni in Bulagrien
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Der Hotelcheck: Das Prinsotel La Dorada

Prinsotel La Dorada, Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Mit ihrem türkisblauen Wasser gibt sich die weitläufige Poollandschaft überaus einladend. Wer im Frühjahr oder Herbst im Prinsotel La Dorada in Playa de Muro im Nordosten der spanischen Baleareninsel Mallorca zu Gast ist, erfährt beim Sprung in das kühle Nass im wahrsten Sinne des Wortes auf erfrischende Art und Weise, was der Unterschied zwischen „beheizbar“ und „beheizt“ ist. Letzteres ist zwar hier technisch möglich, wird aber praktisch nicht praktiziert. Dafür gibt es im Spa-Bereich einen kleinen Pool, der wohl warm temperiert ist. Und auch das nahe Meer ist in der Regel deutlich wärmer als die Freiluftpools des beliebten Familienhotels. In weniger als fünf Gehminuten ist der 5,3 Kilometer lange Sandstrand erreicht. Im Prinzip kaum mehr als einen Hüpfer über die Avenida de s’Albufera, die Hauptstraße in Playa de Muro, entfernt.

Thema: Test des Prinsotels La Dorada auf Mallorca
Länge: 3.960 Zeichen
Bildauswahl und Videoclips (Full HD) lieferbar
Bestellen

Parkhotel im Bernepark: Nachtlager im Abflussrohr

Brennepark, Foto GFDL (2)Textauszug: Irgendwie klingt es kurios. Jeder, der hier vorbeikommt, möchte unbedingt mal in die Röhre gucken. Viele möchten sogar noch einen Schritt weitergehen, und in der Röhre gleich eine ganze Nacht verbringen. Dabei muss der alles andere als fromme Wunsch nicht der Vater des Gedankens bleiben. Während der wärmeren Jahreszeit von Mai bis Oktober stehen die Übernachtungsstätten in den Abflussrohren im Bernepark im Bottroper Stadtteil Ebel Interessierten für maximal drei Nächte offen. Vorausgesetzt, man ergattert eine der begehrten Röhren des Parkhotels, die exklusiv über das Internet reserviert werden können.

Länge: 4.711 Zeichen
Bestellen

Sich betten im Bilderbuchschloss

Aldourie-Castle-Red-Drawing-Room-at-night.-Inverness-ScotlandTextauszug: Wer träumt nicht davon, eine Nacht wie die Fürsten dieser Welt in einem Schloss oder einer altehrwürdigen Burg zu verbringen? Dies muss kein frommer Wunsch bleiben. Denn in Großbritannien gibt es eine Reihe von Bilderbuchschlössern, die in Hotels umgewandelt wurden und in denen sich für die eine oder andere Nacht ein Zimmer beziehen lässt – und dies teilweise auch für diejenigen, die nicht mit einem königlichen Salär gesegnet sind.

Textlänge: circa 6.800 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Kulturbeutelklüngel

hotelzimmer-copyright-karsten-thilo-raab_470Textauszug: Den Seinen gibt’s der Herr bekanntlich im Schlaf. Und so überrascht es wenig, dass die Stadt Köln nach der von der Bundesregierung beschlossenen Senkung der Mehrwertsteuer für Übernachtungsbetriebe nun mit einer ganz ausgeschlafenen Idee aufwartet. Denn wer sich in der Millionenmetropole am Rhein bettet – sei es im Hotel oder in den Armen einer Liebesdienerin – muss zahlen. Eine Sex-Steuer wird am Rhein schon länger erhoben, nun erschloss der Stadtrat eine weitere Einnahmequelle für die Hauptstadt des Filz und Klüngels: Eine Bettensteuer.

Thema: Bettensteuern in Hotels.
Länge: 1.751 Zeichen (inklusive Leerzeichen)
Infos anfordern oder Text bestellen

Hotelempfehlerei

zimmervermietung1copyrightkarstenthiloraabkopi_470Textauszug: So ein Hund will natürlich auch gerne etwas von der großen weiten Welt sehen. Schließlich gibt es auch woanders herrliche Bäume und Sträucher, an denen Bello hübsch das Beinchen heben kann. Ganz zu schweigen von den grandiosen Hundedamen, die woanders natürlich noch attraktiver und unwiderstehlicher sind. Allein die Reise war für den Schwanzwedler von Welt oftmals überaus beschwerlich und unbequem. Während sich Herrchen je nach Geldbörse wahlweise in der Holz- oder Verwöhnklasse durch die Lüfte chauffieren ließ, musste sein treuster Freund in einem Käfig eingepfercht im Laderaum Platz nehmen.

Thema: Hoteltipps aus dem Internet und die Crux der Bewertungsseiten.
Länge: 2.044 Zeichen (inklusive Leerzeichen)
Infos anfordern oder Text bestellen