Halden-Hopping im Land der künstlichen Berge

Tetraeder in Bottrop - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Das „schwarze Gold“ wird im Kohlenpott schon lange nicht mehr gefördert, auch wenn mit Prosper-Haniel in Bottrop die letzte Zeche erst im Jahre 2018 endgültig geschlossen wurde. Gleichwohl kann und will das Ruhrgebiet seine Bergbauvergangenheit nicht leugnen. Das zeigt sich im UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen, im faszinierenden Landschaftspark Duisburg-Nord, aber auch in den unzähligen alten Fördergerüsten und Bergarbeitersiedlungen, die heute noch im „Pott“ zu finden sind. Eine besondere Rolle nehmen zudem die vielen begrünten Halden ein, die das Ruhrgebiet zum „Land der künstlichen Berge“ haben werden lassen. Der Abraum der ehemaligen Zechen war oft über Jahrzehnte aufgeschüttet worden. Nach dem Ende des Bergbaus wurden die Flächen verdichtet und begrünt. Mehr noch wurden viele Halden, die vielfach längst zu Freizeitarealen mit ausgedehnten Rad- und Wanderwegen und vielfältigen Freizeitmöglichkeiten avancieren, mit besonderen Kunstobjekten und Installationen verziert.

Thema: Die schönsten Halden-Kunstwerke im Ruhrgebiet
Länge: 8.933 Zeichen plus Infoteil mit 768 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Bestellen

LAGA 2020 – Pflanzkunst untern Förderturm

LAGA - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: In riesigen Letter stimmt der stolze Förderturm schon von Weitem darauf ein, was Pflanzenliebhaber aus Nah und Fern noch bis Oktober auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Friedrich Heinrich in Kamp-Lintfort blüht. Denn die 40.000-Seelen-Gemeinde am Westrand des Ruhrgebiets fungiert noch bis in den Herbst hinein als Gastgeber der nunmehr 18. Landesgartenschau in Nordrhein-Westfalen. Wo noch bis zum Jahre 2012 Kumpel unter Tage Steinkohle abgebaut haben, sorgt heute eine ungeahnte Pflanzenpracht für Begeisterung. In unmittelbarer Nähe zum prächtigen historischen Stahlfördergerüst weist in gut 70 Metern Höhe der Schriftzug „LAGA 2020“ auf dem orange-weißen Förderturm den Weg zu einer Pflanzenschau der Superlative. Auf dem 25 Hektar großen Areal wurde mit Hilfe von 22.000 Stauden sowie sage und schreiben 270.000 Blumenzwiebeln ein farbenfrohes Pflanzenmeer angelegt.

Thema: Landesgartenschau 2020 in Kamp-Lintfort
Länge: 3.621 Zeichen
Bildauswahl und HD-Video-Clips lieferbar
Bestellen

Muttental – Bergbaugeschichte auf Schritt und Tritt

Witten-Muttental-Zeche-Hermann-Copyright-Karsten-Thilo-Raab-6Textauszug: Neun Kilometer Bergbaugeschichte auf Schritt und Tritt. Denkmal an Denkmal. Dazwischen herrlichste Wälder und weite Wiesen mit Blick auf die blaue Ruhr. Schmale Wege, die an plätschernden Bächlein entlang führen. Eine verträumte Burgruine, Einsamkeit, dann wieder Cafés, ein Grubenrad, mit dem man Runden drehen kann, und frisch geräucherte Forellen ab Teich – was verlangt der Wanderer mehr? Kaum vorstellbar, dass in dem stillen Seitental der Ruhr in Witten einst über 60 Kleinzechen in Betrieb waren. Über 30 Stationen – Stollenmundlöcher, Betriebsgebäude und Fördergerüste – dokumentieren die Entwicklungsstufen des Steinkohlenbergbaus, säumen den neun Kilometer langen Bergbau-Rundweg Muttental und laden zu einer Zeitreise durch 450 Jahre Ruhrgebietsbergbau ein.

Thema: Auf dem Bergbaurundweg durchs Muttental
Länge: 4.782 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit 1.434 Zeichen)
Große Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Segensreich auf dem Segensweg unterwegs

Segensweg-Schwerte-Copyright-Karsten-Thilo-Raab-15Textauszug: Sich regen, bringt bekanntlich Segen. In Schwerte an der Ruhr ist dies kein bloßes Lippenbekenntnis. Denn in der Kleinstadt südöstlich von Dortmund, genauer gesagt im Ortsteil Ergste, lädt der rund elf Kilometer lange Segensweg nicht nur Gläubige zu einer faszinierenden Pilgerwanderung ein. Auf der abwechslungsreichen Tour, für die rund zweieinhalb bis drei Stunden eingeplant werden sollten, geht es durch schmucke Wohnviertel, weite Felder, bergan, bergauf über sanfte Hügel, entlang von Bächlein, durch tiefe Wälder und vorbei an insgesamt zwölf Stationen, die mit zum Teil beeindruckenden Kunstwerken aufwarten. Jeder dieser frei zugänglichen Installationen ist einem bestimmten Segensspruch gewidmet. Doch auch unabhängig davon, ob man dem christlichen Glauben angehört oder nicht, erweist sich der Segensweg als ein kurzweiliger Rundweg mit zahlreichen Blickfängen.

Thema: Auf dem Segensweg rund um Ergste
Länge: 5.433 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit 852 Zeichen)
Große Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Der Friedhof der Sowjet-Helden

SeeparkTextauszug: Zugegebenermaßen war Lünen kein Teil der UdSSR und doch findet sich das kleine Heer „verdienter Kommunisten“ heute mitten im Seepark wieder. Insgesamt neun mehr oder weniger Prominente Sowjet-Helden wurde in der so genannten Kommunistenkurve bis zum Hals eingebuddelt. Um wen es sich dabei genau handelt, vermag niemand mit Bestimmtheit zu sagen. Das Konterfei von Wladimir Iljitsch Lenin ist dabei. Über die anderen „Ausstellungsmitglieder“ lässt sich allenfalls spekulieren. Einige könnten Generäle gewesen sein, andere prominente Wortführer oder Vordenker.
Die Büsten wurde bewusst ohne Sockel in den Boden eingelassen – fast so, als würden sie darin versinken. Gleichzeitig soll dies symbolisieren, dass die Zeiten ihrer heldenhaften Verehrung vorbei sind.

Thema: Die Kommunistenkurve im Seepark Lünen
Länge: 3632 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Plantschen unterm Förderturm

Aquapark Oberhausen-1, Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Schon beim Betreten des Foyers wird klar: Dieses Freizeitbad weiß, dass es auf historischem Grund steht und bekennt Farbe. In diesem Falle in Form weißer Bergmannskleidung. Über den Köpfen der Besucher baumeln nämlich mehr als ein Dutzend, an die Decke hochgezogene Kleiderkörbe, so genannte Kauenhaken, die an die Waschkaue der Kumpels in den Zechen des Ruhrgebiets erinnern. Glück auf im ersten Bergbau-Erlebnisbad der Welt, dem Aquapark in Oberhausen, der im Dezember 2009 direkt an der kleinen Marina und dem großen Einkaufsparadies CentrO eröffnet wurde. Die 25.000 Quadratmeter große Wasserwelt ist ganz im Stile der Bergbautradition gestaltet. Hier gibt es nachgebaute Montangeschichte wasserfest und durchaus spritzig. Der Schwimmbereich heißt passenderweise Schachthalle, die Umkleidekabinen nennen sich Waschkaue und die Gänge gemahnen ein stückweit an Bergwerksstollen.

Thema: Badevergnügen im Aquapark Oberhausen, dem einzigen Bergbau-Erlebnisbad der Welt
Länge: 4.347 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Faszination ostkirchliche Kunst

Ikonen-Museum, Copyright Karsten-Thilo Raab (43)Textauszug: Zugegeben, zum Malocher-Image des Ruhrgebiets will das Ganze irgendwie nicht passen. Und das Gros der Stahl- und Bergarbeiter früherer Tage stand nicht zwingend im Ruf, gläubige Kirchengänger zu sein. Die einzigen Tempel, zu denen sie pilgerten, standen (und stehen) in Gelsenkirchen oder Dortmund. Die dort verehrten Gottheiten trugen Stollschuhe und traten für Geld gegen das Runde, das ins Eckige muss. Auf Schalke gab es zumindest Beistand von höchster Ebene: denn der 2005 verstorbene Papst Johannes Paul II. war dereinst Ehrenmitglied bei den Knappen. Umso erstaunlicher, dass in Recklinghausen, das nicht gerade als Glaubenshochburg verschrien ist, einer der wohl ungewöhnlichsten Kirchenschätze in Deutschland zu bewundern ist. Denn das dortige Ikonen-Museum gibt vor, die weltweit größte Sammlung ostkirchlicher Kunst außerhalb der orthodoxen Länder in seinem Besitz zu haben.

Thema: Streifzug durch das Ikonen-Museum Recklinghausen
Länge: 4.485 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Der Landschaftspark Nord – Duisburgs heißes Eisen

Landschaftspark Duisburg-Nord, Copyright Karsten-Thilo raab

Textauszug: Vor den Erfolg haben die Götter bekanntlich den Schweiß gestellt. Und der fließt reichlich. Stufe um Stufe geht es hinauf auf 80 Meter Höhe. Ein bisschen flau wird einem im Magen dabei schon. Doch die Mühen lohnen sich. Denn von der Aussichtsplattform des Hochofens 5 im Landschaftspark Duisburg-Nord bietet sich ein herrlicher Panoramablick auf das Ruhrgebiet und den Niederrhein. Gleichzeitig löst sich das alte verkrustete Klischee des Kohlenpotts in Wohlgefallen auf. Nur wenig erinnert von hier oben an die Zeit der Montanindustrie und des Bergbaus. Ein Schornstein hier, ein Förderturm dort, das Gasometer im nahen Oberhausen – die Monumente der Industriegeschichte sind rar gesät.

Länge: 5.388 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit 2.618 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Bestellen