Der Hotelcheck: Royal Tulip Korbous Bay

Royal Tulip Korbous Bay - Copyright Susanne TimmannTextauszug: Man ist doch nie zu alt, um Projekte zu starten, oder?“, fragt Ferid Abbas mit einem sanften Lächeln in dem von der Sonne verwöhnten Gesicht. Die grauen Haare galant zurück gekämmt, steht der ältere Herr in der lichtdurchfluteten Lobby seines Hotels, das Royal Tulip Korbous Bay. Der erfolgreiche tunesische Geschäftsmann hat sich im wunderbaren Tunesien am Cap Bon bei Korbous, der Königin der Wasserstädte, seinen Traum verwirklicht: das elegante, mit fünf Sternen gekrönte Royal Tulip Korbous Bay. Der exponierte Standort des Hotels, circa 50 Kilometer vom quirligen Tunis und nur drei Kilometer von Korbous entfernt, ist durchaus geschichtsträchtig. Schon die Römer pflegten in der zauberhaften Region zu baden und um 1900 entdeckte der französische Geschäftsmann Edmond Lecore-Carpentier diesen wunderbaren Fleck Erde.

Thema: Test des Royal Tulip Korbous Bay in Tunesien
Länge: 8.732 Zeichen
Bildauswahl und Videoclips lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Abgeschnittene Ohren am Offa’s Dyke

Offas Dyke, Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Den beiden Wanderern fehlt offensichtlich nichts. Im Gegenteil, sie grüßen betont fröhlich. Trotzdem geht der Blick ihnen noch einmal nach. Vielleicht ist es Zufall, vielleicht hatten sie auch nur Glück. Oder das Ganze ist nur ein Ammenmärchen. Eines, das einem einen Schauer über den Rücken jagen kann. So oder so erzählt man sich gerne ein Stück aus dem Horrorkabinett längst vergangener Tage: „Wenn ein Waliser zu Zeiten von König Offa die Grenze überschritt, wurden ihm die Ohren abgeschnitten“, heißt es lapidar. Heute geht es entlang Offa’s Dyke Path glücklicherweise komplett friedlich und gewaltfrei zu. Der 285 Kilometer lange Fernwanderweg, der nicht von ungefähr zu den schönsten in Großbritannien zählt, verläuft von Chepstow im Süden bis nach Prestatyn im Norden von Wales. Über viele Jahrhunderte markierte der nach König Offa benannte Wall die Grenze zwischen England und Wales – und tut es in einigen Teilen noch heute.

Thema: Wandern auf dem Offa’s Dyke
Länge: 6.382 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Durbuy – Belgiens kleinste Stadt ganz groß

Durbuy - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Der Superlativ wirft Fragen auf, hat zugleich aber auch Magnetwirkung: Das belgische Durbuy gibt vor, die kleinste Stadt der Welt zu sein. Ein Titel, den allein in Europa mit Hum in Kroatien und Arnis in Schleswig-Holstein zwei weitere Kleinstädte für sich reklamieren. Doch das stört in Durbuy niemanden. Wohl auch weil jährlich mehr als 1,5 Millionen Besucher eindrucksvoll mit den Füßen abstimmen und in das verwinkelte Fleckchen an der Ourthe strömen. Quasi eine charmante Art der „Ardennen Offensive“ – zumindest unter Marketing-Gesichtspunkten. Rund 45 Kilometer von Lüttich in der Provinz Luxemburg gelegen, besticht Durbuy durch kopfsteingepflasterte Gassen, in denen sich überwiegend Gebäude aus lokalem Kalkstein dicht an dicht aneinander schmiegen.

Thema: Unterwegs in Blegiens kleinster Stadt
Länge: 5.042 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit 1.077 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Borough Market: Zehn-Gänge-Menü im Gehen

Borough Market - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Nicht von ungefähr gilt der Borough Market als ein kulinarisches Paradies für Feinschmecker und Genießer im Herzen von London. Hier treffen sich die Aromen der Welt, um begleitet von verlockenden Düften eine Symphonie der Geschmäcker zu kreieren. Und dies inmitten der pulsierenden Kapitale eines Landes, das lange international im Ruf stand, kulinarisches Notstandsgebiet zu sein. Schwer verdauliche Pasteten und Puddings, verkochtes Gemüse, wenig schmackhafte Fertigsaucen und nicht zu vergessen riesige Mengen an Gebratenem zum Frühstück, ernteten nicht nur bei Gourmets Hohn und Spott. Doch inzwischen haben sich die einstigen kulinarischen Muffel zu Feinschmeckern gewandelt. Einer der Trendsetter und Taktgeber ist hier seit Jahr und Tag der Borough Market im Schatten der London Bridge. Der überdachte Markt im Süden der britischen Hauptstadt ist ein wahrer Schmelztiegel der Gaumenfreuden.

Thema: Food-Tour über Londons Borough Market
Länge: 7.539 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Auschwitz – Begegnung mit dem Grauen

Auschwitz - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Das KZ Auschwitz wurde im Jahre 1940 von den Nazis in der Nähe der polnischen Stadt Oswiecim errichtet. Es bestand aus drei Hauptlagern und zahlreichen Nebenlagern, in denen über eine Million Menschen, darunter Juden, Sinti und Roma, politische Gefangene, Homosexuelle und andere verfolgte Gruppen, ermordet wurden. Das nahe gelegene KZ Birkenau war ein Teil des Komplexes und diente hauptsächlich als Vernichtungslager, in dem die meisten Opfer direkt nach ihrer Ankunft in den Gaskammern ermordet wurden. Heute fungiert das ehemalige KZ Auschwitz-Birkenau als eine Gedenkstätte und ein Museum, das Besucher dazu einlädt, sich intensiv mit der Geschichte des Holocausts auseinanderzusetzen. Die Besucher können die erhaltenen Gebäude, in denen die Opfer unter unmenschlichen Bedingungen leben mussten, besichtigen, aber auch die Gaskammern und die Überreste jener Eisenbahngleise, über das die Opfer in vollgestopften Zügen in das Lager gebracht wurden.

Thema: Besuch des KZ Auschwitz und des KZ Birkenau
Länge: 3.314 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Bitte nicht stören: Türanhänger in Hotels

Textauszug: In punkto Form, Farbe und Gestaltung sind der Phantasie praktisch keine Grenzen gesetzt. Einige sind rechteckig, einige oval, andere wiederum rund, dreieckig oder gar in Tier-, Bett- oder Hausform. Einige bestehen aus Pappe, andere aus Kunststoff oder Holz. Sie alle sind auf die eine oder andere Art beschriftet, gerne auch in mehr als einer Sprache. Und sie alle lassen sich mehr oder weniger unkompliziert von außen an der Türklinke des Hotelzimmers aufhängen. Es gibt wohl kaum einen Übernachtungsbetrieb, der nicht in irgendeiner Form für seine Gäste Bitte-nicht-stören-Türanhänger vorhält – sieht man einmal von jenen Hotels ab, bei denen sich das Ganze vom Zimmer aus per Knopfdruck elektronisch mit einem Ampelsystem oder einem aufleuchtenden Schriftzug einstellen lässt.

Thema: Kleine Schilder mit klarer Botschaft
Länge: 4.922 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Die vegane Seite von Warschau

Textauszug: Warschau entwickelt sich mehr und mehr zu einem Hotspot nicht nur für vegetarische, sondern auch für vegane Genüsse. Längst gilt die Millionenstadt an der Weichsel als eine internationale Topadresse für vegane Speisen mit mehr als 70 Restaurants, die sich auf pflanzlich basierte Gerichte mit frischen und regionalen Zutaten spezialisiert haben. Neben der bemerkenswerten Vielfalt sind es vor allem die Kreativität und die hohe Qualität der angebotenen Speisen die Polens Hauptstadt zur Anlaufstelle für alle machen, die gerne fleischlos genießen. Auch weil sich viele Köche in Warschau durch ihre innovativen Rezepte und ungewöhnlichen Kombinationen von Zutaten einen klangvollen Namen erarbeitet haben und gleichzeitig das alte Klischee, traditionelle polnische Küche komme nicht ohne Fleisch aus, auf eindrucksvolle Art und Weise widerlegen.

Thema: Die große vegane Restaurant-Szene Warschaus
Länge: 4.460 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Waalweg-Wanderungen rund um Schenna

Schenna - Copyright Karsten-Thilo Raab (30)Textauszug: Schenna selber liegt schon auf 570 Metern über dem Meeresspiegel. Zwischen Apfel-Plantagen und Weinreben geht es hinauf zum leicht begehbaren Waalweg. Steil und schweißtreibend ist der Aufstieg. Als Lohn warten bei jeder Verschnaufpause herrliche Blicke auf die 3.000-Seelen-Gemeinde und das weite Tal rund um das benachbarte Meran. Nicht wenige haben hier voller Leidenschaft die Wanderstiefel geschnürt, wohl wissend, dass die famosen An- und Aussichten alle Strapazen schnell vergessen lassen. Gut gelaunt folgen sie auf Schusters Rappen dem von Menschenhand geschaffenen Wasserband und sorgen hier und da für akute Sprachverwirrung. Mal folgt der obligatorische Gruß anderer Wanderer auf Deutsch, mal auf Italienisch, manchmal reicht es auch nur zu einem saloppen „Hi“.

Thema: Auf Waalwegen durch das Meraner Land
Länge: 5.638 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Die Freiheitsstatue – das Symbol der Unabhängigkeit

New York - FreiheitsstatueTextauszug: Sie ist ein Symbol für Superlative. Sie ist nicht nur eines der bekanntesten Wahrzeichen der Vereinigten Staaten, sondern auch eine der größten und beeindruckendsten Statuen der Welt – die Freiheitsstatue in New York. Ihr Sockel allein misst 47 Meter und Miss Liberty selbst ragt stolze 46 Meter hoch auf. Von der Krone der Freiheitsstatue eröffnet sich ein atemberaubender Blick über Manhattan mit seiner beeindruckenden Skyline. Ohne Frage ist die von Bildhauer von Frédéric Auguste Bartholdi entworfene Freiheitsstatue ein Meisterwerk der Ingenieurskunst. Ihr inneres Gerüst wurde von Gustave Eiffel entworfen, dem gleichen Ingenieur, der auch den berühmten Eiffelturm in Paris konstruierte.

Thema: Die Freiheitsstatue auf Liberty Island in New York
Länge: 2.848 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Ganz nüchtern betrachtet: Wodka-Museum in Warschau

Wodka-Museum - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: In Polen und insbesondere bei einem Besuch in der Hauptstadt Warschau kommt man um ein Thema nicht herum: Wodka. Der Hochprozenter aus Getreide oder Kartoffeln ist so etwas wie die Muttermilch der Polen und in jedem Restaurant und in jeder Gaststube im Ausschank. In Warschau ist dem beliebten Schnaps seit dem Jahre 2018 sogar ein eigenes Museum im Kultviertel Praga gewidmet: das Muzeum Polskiej Wódki. Untergebracht ist dieses in den komplett umgebauten Räumlichkeiten der ehemaligen Warschauer Wodkafabrik Koneser.

Thema: Geschichte der Wodka-Herstellung in Warschau
Länge: 3.723 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit 1.767 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Crossbones Churchyard – Londons vergessener Friedhof

London, Crossbones Churchyard - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Willkommen im Süden der britischen Hauptstadt London, wo sich ein ebenso besonderer wie geheimnisvoller Ort verbirgt – der Crossbones Churchyard. Gekennzeichnet ist der Friedhof in der Nähe des beliebten Borough Market durch seine unkonventionelle Geschichte und sein eigenartiges Aussehen. Anstatt traditioneller Grabsteine finden sich hier bunte Schmuckstücke, Spielzeug, Fotos und andere persönliche Gegenstände, die an die Verstorbenen erinnern. Dabei reicht die Geschichte des Friedhofs, der heute als ein Ort der Erinnerung und des Gedenkens fungiert, bis ins Mittelalter zurück. Ursprünglich war das schmuddelige Stück Land auf der Südseite der Themse als Begräbnisstätte für Prostituierte bekannt, die im nahegelegenen Vergnügungsviertel Southwark ihre Liebesdienste feilboten.

Thema: Geschichte eines ungewöhnlichen Londoner Friedhofs
Länge: 3.704 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen