Edmonton – Bisons, Piroggen & Mega-Ei

Textauszug: Die Geschichte reicht zurück bis in das Jahr 1795. Weit mehr als 930.000 Menschen sind hier zu Hause – und doch ist das kanadische Edmonton für viele ein weitgehend unbeschriebenes Blatt. Allenfalls verbinden Sportliebhaber die Hauptstadt der Provinz Alberta mit Eishockey und den erfolgreichen Puckjägern der Edmonton Oilers. Dabei ist die nördlichste Großstadt Kanadas durchaus einen Besuch wert. Und die Orientierung ist einfach. Alle Straßen sind nummeriert. „Avenues“ verlaufen von Osten nach Westen, „Streets“ von Norden nach Süden. Wirklich verlaufen kann sich in „E-Town“ wie Edmonton liebevoll genannt wird, eigentlich niemand.  Geprägt wird das Stadtbild von der markanten Skyline, aber auch vom North Saskatchewan River, der sich malerisch durch das gleichnamige Tal schlängelt.

Thema: Streifzug durch das kanadische Edmonton
Länge: 9.622 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Das „wahre“ Hotel New Hampshire

hotel-tadoussac_470Textauszug: Die Wahrheit gleich zu Beginn: Das Hotel New Hampshire liegt gar nicht in New Hampshire, wie der gleichnamige Film nach einer Romanvorlage von Bestseller Autor John Irving Glauben machen will. Nun aber zu den positiven Nachrichten: Das prächtige, ganz in Rot und Weiß gehaltene Holzhaus gibt es wirklich. Und es ist tatsächlich ein stilvolles Hotel. Allerdings nicht in den USA, sondern im benachbarten Kanada. Genauer gesagt in der Provinz Québec im 850-Seelen-Nest Tadoussac am Ufer des mächtigen Sankt-Lorenz-Stroms .

Textlänge: circa 3.900 Zeichen (zuzuglich Infoteil mit 1.800 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Sacacomie – ein kanadischer Wintertraum

sacacomie---terrasse-2-kopie_470Textauszug: „Sacacomie ist ein absoluter Wintertraum. Mit Ausnahme vom Abfahrtski gibt es nichts, was man hier nicht erleben kann“, beteuert Gaspard Bourque. Der 62jährige mit dem dünnen grauen Haar arbeitet seit Anfang des Jahrtausends als Trapper in Sacacomie. Vorher bestritt er seinen Lebensunterhalt als Holzfäller sowie als Mitarbeiter in einem Holzfällermuseum. Nun bringt Gaspard den Gästen in Sacacomie das Leben in der Wildnis näher. Im Sommer paddelt er mit den Besuchern im Kanu über die sechs Seen in dem weitläufigen Areal, pirscht sich an Elche und Karibus ran, und zeigt, wie man mit Birkenrinde Feuer macht oder wie aus Mehl, Salz und Wasser das Bannique, das so genannte Trapperbrot, und aus Blättern ein schmackhafter Tee hergestellt wird.

Textlänge: circa 4.800 Anschläge (plus Serviceteil mit 2.400 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Quebéc City erlebt sein blaues Wunder

musee-de-la-civilisation-dachgarten-1-copyrigh_470Textauszug: Im wahrsten Sinne des Wortes ein blaues Wunder erleben die Besucher des Dachgarten des Musée de la Civilisation in Québec City in der ostkanadischen Provinz Québec. Die freizugängliche Terrasse unweit des Weltkulturerbes Place Royale, wo sich die ersten französischen Siedler Nordamerikas niederließen, ist komplett in Blau gehalten. Der Holzboden, die Liegestühle, selbst der Sandkasten und der Sand selber sind blau eingefärbt – ebenso wie die bereit gestellten Eimer, Schüppchen und Förmchen.

Textlänge: circa 1.300 Anschläge
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Montréal – Millionenstadt im Tanzfieber

place-jean-paul-riopelle-3-copyright-karsten-t_470Textauszug: Rund um Notre-Dame herrscht eine eigenartige Atmosphäre. Ein Hauch von Frankreich umgibt das Gotteshaus inmitten typisch nordamerikanischer Hochhäuser. Feine Hundesausgehdamen führen sechs bis acht schwanzwedelnde Bellos gleichzeitig an der Leine spazieren, während Zigarettenstummelsammler ihrem Tagwerk nachgehen. Kutschen rollen im gemächlichen Tempo durch das Herz der Altstadt, erinnern an die berühmten Fiaker von Wien. Im Zentrum von Montréal mischen sich viktorianische Häuser und katholische Kirchen mit weit sichtbaren Wolkenkratzern sowie postmodernen Glas- und Marmortürmen.

Textlänge: circa 5.900 Anschläge (zuzüglich Infoteil mit 2.136 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Holzfällerromantik im Val-Jalbert

val-jalbert-9-copyright-karsten-thilo-raab_470Textauszug: Die Eisenbahnschienen sind fast komplett mit Gras überwuchert. Mitten aus den Gleisen schießen mächtige Birken hervor. Die Natur hat hier das Regiment übernommen und sich zurückgeholt, was einst ihr gehörte. Doch nicht nur entlang der früher so wichtigen Verkehrsader scheint im Val-Jalbert in der kanadischen Provinz Québec die Zeit still zu stehen. Schon die ersten Schritte auf der Rue St-Georges erinnern an eine Zeitreise in die 1920er Jahre. Linker Hand liegt der prächtige Holzbau der alten Klosterschule. Wenige Hundert Meter weiter befinden sich einige Mehrfamilienhäuser und der General Store. Ein historischer Bus tuckert mit gemächlichem Tempo die Straße entlang.

Textlänge: circa 5.900 Anschläge (zuzüglich Infoteil mit 2.422 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Wendake – zwei Quadratkilometer Huronen-Land

wendake-1_462_470Textauszug: „Kwe! So heißem wir Huronen unsere Gäste willkommen“, ruft Nancy mit freundlichem Grinsen. Sie trägt ein traditionelles indianisches Lederkleid. Ihre schulterlangen, hellbraunen Haare sind im Pipi-Langstrumpf-Look zu zwei abstehenden Zöpfen geflochten. Ihre stahlblauen Augen funkeln. „Ja, ich bin ein Ureinwohner, auch wenn ich nicht so aussehe“, lacht die junge Frau, die im Huronen-Dorf im Indianerreservat von Wendake einen Einblick in das Leben ihrer Vorfahren vermitteln möchte. „Okay, ich bin nicht ganz reinrassig – wenn man so etwas überhaupt sagen darf“, fügt die sympathische Mittzwanzigerin in perfektem Englisch hinzu.

Textlänge: circa 6.100 Anschläge (zuzüglich Infoteil mit 1.800 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

In der Speisekammer der Meeresriesen

whalewatching10copyrightkarstenthiloraabkopie_470Textauszug: An Bord der Dufour herrscht eine Aufgeregtheit wie bei einem Kindergeburtstag. Und dies, obwohl während der knapp dreistündigen Tour eigentlich kaum etwas passiert. Das Passagierschiff schippert mit gemächlichem Tempo im Zickzackkurs umher, verlangsamt hier und da die Geschwindigkeit, um dann wieder etwas mehr Fahrt aufzunehmen. Das Gros der Zeit schaut die Masse der Gäste an Bord gebannt auf die Wellenkämme. Immer verbunden mit der Hoffnung, Mobby Dick zum Greifen nahe zu sehen. Doch der Lorenzstrom ist nicht Disney World, auch kein Zoo oder Wunschkonzert. Gleichwohl liegt die Chance, hier einen Wal zu sehen, bei etwa 100 Prozent.

Textlänge: circa 4.220 Zeichen (plus Serviceteil mit 2.300 Zeichen)
Große Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen