Auf dem Empire State Trail nach Kanada

Textauszug: Manch einer spricht schon augenzwinkernd von einer „Big-Apple-Ahorn-Connection“. Eine Bezeichnung, die fraglos die elementaren Eckpfeiler auf den Punkt bringt. Denn seit Beginn des Jahres ist der neue Empire State Trail, der New York mit der kanadischen Grenze verbindet, offiziell freigegeben. Auf einer Länge von insgesamt gut 1.200 Kilometern führt die Route von Manhattan bis Albany und von dort wahlweise weiter nach Rouses Point nahe der Nordspitze des Lake Champlain oder bis nach Buffalo am östlichen Ende des Eriesees unweit der Niagarafälle.

Textlänge: 4.359 Zeichen
Thema: Neues Wegenetz im Osten der USA
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Chicago – zwischen Bohne und Trump Tower

Textauszug: Die „Windy City“ macht ihrem Namen alle Ehre. Unaufhörlich weht eine steife Brise durch Downtown Chicago. Nicht auszudenken, wie es wäre, wenn die vielen Wolkenkratzer nicht als Windfang dienen würde. Immer wieder blitzt die Sonne zwischen den Häuserschluchten durch und lässt die metallene Oberfläche von The Bean („Die Bohne“) strahlend funkeln. Es gibt wohl niemanden, der hier nicht ein Selfie mit der, sich in der Oberfläche spiegelnden Skyline auf den Digitalchip seines Smartphones bannt. Die Bohne, die offiziell auch „Cloud Gate“ heißt, wurde vom indisch-englischen Künstler Anish Kapoor entworfen und besteht im oberen Teil aus 168 auf Hochglanz polierten Edelstahlplatten.

Thema: Städtetrip nach Chicago
Länge: 6.741 Zeichen (puls Infoteil mit 4.144 Zeichen)
Große Bildauswahl und Videoclips (HD) lieferbar
Bestellen

Route 66 – Straßenlegende mit Kultstatus

Route 66 - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Fett ist bekanntlich ein Geschmacksträger. Und davon gibt es reichlich bei Lou Mitchell’s. Riesige Mengen an Spiegeleiern mit Bratkartoffeln oder in überbackenen Omeletts kommen auf den Tisch. Das eher schlichte Diner, dessen Ausstattung aus längst vergangenen Jahrzehnten zu stammen scheint, liegt im Herzen von Chicago am ersten Teilstück der legendären Route 66. Gut gestärkt, begaben sich Trucker und Reisende seit Mitte der 1920er Jahre von hier aus auf den Weg gen Westen.

Thema: Auf der „Mutter aller Straßen“ durch Illinois
Länge: 7.244 Zeichen (puls Infoteil mit 3.052 Zeichen)
Große Bildauswahl und Videoclips (HD) lieferbar
Bestellen

Springfield auf den Spuren von Abraham Lincoln

Lincoln-Tapete in Springfield - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Tag und Nacht erschüttert immer wieder ein Dröhnen die Stille, wenn die Amtrak-Züge mit lautem Hupen durch Downtown Springfield rollen. Ansonsten wirkt die Hauptstadt des US-Bundesstaates Illinois eher ein wenig verträumt und beschaulich. Dennoch kann die 120.000-Seelen-Gemeinde an der legendären Route 66 von sich behaupten, zumindest politisch alles andere als ein weißer Fleck auf der Landkarte zu sein. Zu verdanken hat die Stadt ihre Berühmtheit vor allem einen Mann: Abraham Lincoln. Der bis heute hoch verehrte 16. Präsident der Vereinigten Staaten, der sich insbesondere einen Namen damit machte, die Sklaverei beendet zu haben, wirkte und lebte vor seiner Wahl ins Weiße Haus in Springfield. Noch heute ist die Begegnung mit „Honest Abe“, dem „ehrlichen Abe“, in der Stadt, die sich ihren Namen mit nicht weniger als drei Dutzend anderen Städten in den USA teilt, unausweichlich.

Thema: Das Illinois des hoch verehrten, 16. US-Präsidenten
Länge: 6.922 Zeichen (puls Infoteil mit 4.357 Zeichen)
Große Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Monterey – unterwegs auf der Straße der Ölsardinen

Steinbeck Plaza mit Steinbeck-Denkmälern in Monterey. - Foto Karsten-Thilo RaabTextauszug: Manch einer glaubt doppelt zu sehen, wenn er durch die Cannery Row, die berühmte Prachtstraße im kalifornischen Monterey, schlendert. Das leuchtet das Haupt von John Steinbeck im Schatten von Palmen in der Sonne. Und keine 20 Meter Luftlinie entfernt thront ein und derselbe Literaturnobelpreisträger auf einem Felsen und wendet den Wellen des Pazifiks den Rücken zu. Dabei hat der berühmte Autor, der 1902 unweit von Monterey in Salinas das Licht der Welt erblickte, bereits 1968 das Zeitliche gesegnet. Geblieben ist die bis heute große Verehrung für den Schreibkünstler, der dem einstigen Fischernest bereits 1945 mit seinem Roman Die Straße der Ölsardinen (Englisch: Cannery Row) ein literarisches Denkmal setzte. In 32 Kapiteln entführt Steinbeck dabei in das Monterey der 1920er und -30er Jahre, wo sich entlang der Cannery Row zahlreiche Ölsardinen-Fabriken befanden.

Thema: Streifzug durch das kalifornische Monterey
Länge: 5.291 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit 1848 Zeichen)
Bildauswahl und HD-Video-Clips lieferbar
Bestellen

Das kuriose Geisterhaus von San José

Textauszug: Einige böse Zungen behaupten, Sarah Winchester, die Alleinerbin des legendären Gewehrherstellers, hätte den Schuss nicht gehört. Ein hartes Urteil, das mit Blick auf das Winchester Mystery House im kalifornischen San José auf mannigfaltige Art und Weise Bestärkung findet. Denn das gigantische Holzhaus nur einen Steinwurf von der Prachteinkaufsmeile an der Santana Row entfernt, gilt mit seinen 160 verwinkelten Räumen als ein labyrinthähnliches Kuriosum. „Sarah Winchester war auf ihre Art wohl die erste namhafte Designerin und Erfinderin im heutigen Silicon Valley“, flachst Mariah Kampschafi mit Blick auf die ungewöhnliche Lebensgeschichte und die nicht enden wollende Bausucht der steinreichen Frau. Nicht weniger als 38 Jahre lang ließ Sarah Winchester das Anwesen aus- und umbauen – zunächst bis zum schweren Erdbeben im Jahre 1906 in die Höhe, danach in die Breite.

Thema: Das größte Bau-Kuriosum der USA
Länge: 6.042 Zeichen (zuzuglich Infoteil mit 2.108 Zeichen)
Bildauswahl und HD-Video-Clips lieferbar
Bestellen

Der Hotelcheck: Paradox Hotel in Santa Cruz

Paradox Hotel Santa Cruz - Copyright Karsten-Thilo Raab (6)Textauszug: Obschon das Paradox Hotel, das Teil der renommierten Autograph Collection Hotels ist, an einen der großen Einfallstraßen nach Santa Cruz liegt, ist im Inneren des Vier-Sterne-Hauses von dem Verkehrslärm im kalifornischen Surf-Mekka nichts zu spüren. Grund dafür ist die raffinierte Bauweise des Komplexes. Dem Eingangsbereich schließen sich die Tagungs- und Konferenzräume an, gefolgt vom kombinierten Restaurant- und Bar-Bereich mit Blick auf den bis 23 Uhr geöffneten Pool. Flankiert werden die Schwimmlandschaft und der großzügige Terrassenbereich durch ein Solitärgebäude, in dem auf fünf Etagen insgesamt 170 Zimmer und Suiten zu finden sind – die Hälfte davon mit Poolblick.

Thema: Stippvisite im „Valley optimistic“ in Kalifornien
Länge: 2.808 Zeichen
Bildauswahl und HD-Video-Clips lieferbar
Bestellen

San José – Hauptstadt des Silicon Valleys

Textauszug: Zugegeben, Downtown klingt nach charmanten Boutiquen, kleinen Geschäften und Einkaufsvergnügen. Nicht so in San José, der Hauptstadt des berühmten Silicon Valleys. Im Herzen der drittgrößten Stadt Kaliforniens finden sich zwar einige nette Restaurants sowie Bars und auch alle namhaften Hotelketten der Welt haben hier ihre Dependancen. Schnuckelige Ladenzeilen sucht man in dem Hochhausmeer vergebens. Dafür lesen sich die Namen der hier ansässigen Unternehmen wie das Who is who der Hightech- und Computerwelt. Von Adobe und eBay über Apple und Cisco bis hin zu Google, Intel, Oracle und Facebook – um nur einige der Global Player zu nennen, ist in und um die Millionenstadt alles vertreten, was in der Computerbranche Rang und Namen hat.

Thema: Stippvisite im „Valley optimistic“ in Kalifornien
Länge: 8.664 Zeichen (zuzuglich Infoteil mit 2.540 Zeichen)
Bildauswahl und HD-Video-Clips lieferbar
Bestellen

California dreamin‘ im Surfmekka Santa Cruz

Textauszug: Jeden Morgen dasselbe Spielchen an der Monterey Bay. Küstennebel zieht auf – oft in Minutenschnelle. Im Laufe des Vormittags verflüchtigt sich der Schleier dann nach und nach wieder, um einem nahezu wolkenlosen Himmel Platz zu machen. Von diesem strahlt an rund 300 Tagen im Jahr die Sonne. Gleichzeitig sind die morgendlichen Nebelschwaden für den regenarmen Teil Kaliforniens ein absoluter Segen. Die Feuchtigkeit sorgt dafür, dass es hier üppig grünt und einige der besten Weine des Landes gedeihen. All dies interessiert die Frauen und Männer mit den bunten Brettern unter dem Arm wenig. Sie alle sind auf der Suche nach der perfekten Welle nach Santa Cruz, der Surfer-Hauptstadt der USA, gekommen.

Thema: Geburtsplatz des Surfsports in den USA
Länge: 8.831 Zeichen (zuzuglich Infoteil mit 2.550 Zeichen)
Bildauswahl und HD-Video-Clips lieferbar
Bestellen

Himmlischer Kater in Las Vegas

Hangover Heaven (3)Textauszug: Gründe, sich einen hinter die Binse zu gießen, gibt es viele. Vor allem im Spielerparadies Las Vegas, wenn Glücksgöttin Fortuna einem ausnahmsweise mal nicht wie gewünscht zugezwinkert hat, und sich das Portemonnaie noch schneller geleert hat, als das erste Bierglas beim anschließenden Besäufnis. Mit der Erkenntnis, dass in der Wüste von Nevada die Träume vom großen Geld fast immer auf Sand gebaut sind, kommt häufig der Durst. Was nicht nur an der Hitze liegt. Vielmehr möchte manch einer seinen Frust über den Verlust des sauer verdienten Geldes oder die Enttäuschung darüber, dass die erste Million wohl noch ein bisschen auf sich warten lässt, ertränken. Ein Ansatz, dem spätestens am nächsten Morgen die Ernüchterung folgt. Oft dazu noch verbunden mit einem formidablen Kater.

Länge: 2.600 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Die USA auf den Spuren der Präsidenten

mountrushmorecopyrightkarstenthiloraabkopie_470Textauszug: Wer kennt nicht die Szene aus dem Hitchcock-Klassiker „Der unsichtbare Dritte“, in der Cary Grant und Eva Marie Saint vier Präsidenten der Vereinigten Staaten förmlich auf der Nase rumtanzen? Vor der spektakulären Kulisse des Mount Rushmore im US-Bundesstaat South Dakota kämpfen die Leinwandhelden in einem dramatischen Showdown um ihr Leben. Während der Film für Cary Grant ein positives Ende nimmt, kann das ungewöhnliche Monument in den Black Hills in der Nähe von Keystone wohl mit Fug und Recht als „Unvollendete“ bezeichnet werden. Denn eigentlich wollte Künstler John Gutzon de la Mothe Borglum, der die Köpfe der Präsidenten George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln zwischen 1927 und 1941 in den Granit des Berges sprengte, haute und meißelte, den Figuren auch einen stattlichen Oberkörper verleihen.

Textlänge: circa 5.7500 Anschläge (zuzüglich Serviceteil mit 950 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen