Hannover vom Kanu aus entdecken

Kanuten auf der Ihme in Hannover - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Das satte Grün der Wiese, das knallige Orange der Schwimmwesten und das Blau der Boote bilden einen farbigen Kontrast zum braunen Wasser. Mit zwei, drei beherzten Griffen wird der Kanadier an der kleinen Steintreppe unterhalb des Leine Wehrs in den Schnellen Graben gesetzt. Mit dem Fuß wird das Kanu noch leicht vom Ufer abgestoßen und schon schwimmt es im gemächlichen Tempo den Schnellen Graben hinunter. Ein perfekter Einstieg in eine faszinierende Entdeckungstour durch Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover auf dem Wasserweg.

Thema: Abwechselungsreiche Paddeltour durch Hannover
Länge: 5.483 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit 1.146 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Aktive Erholung im Teutoburger Wald

ExternsteineTextauszug: Irgendwie ist der „Teuto“ wie eine Insel. Eine grüne Insel, wohl gemerkt. Ungemein waldreich noch dazu. Durchzogen von Seen und Flüssen ist der Teutoburger Wald eine perfekte Erholungsinsel im Herzen von Deutschland – noch dazu aus allen Himmelsrichtungen gut zu erreichen. Nicht von ungefähr nutzen viele Menschen aus dem Ruhrgebiet und dem Rheinland, aber auch aus Berlin und Hamburg, Bremen und Hannover, Frankfurt oder Kassel gerne die Gelegenheit, um für ein paar Tage im „Teuto“ Energie zu tanken oder einfach die Seele baumeln zu lassen. Und dies in einer Region, in der es viel zu entdecken gibt. Der Bogen spannt sich vom UNESCO Weltkulturerbe Corvey in Höxter über das weithin sichtbare Hermannsdenkmal in Detmold bis hin zu den Externsteinen bei Horn-Bad Meinberg.

Thema: Abstecher in den „Teuto“
Länge: 3.106 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Der Hotelcheck: Gästeresidenz Pelikanviertel

Gästeresidenz-Pelikanviertel-Copyright-Karsten-Thilo-Raab-15Textauszug: Ja, es gibt sie noch, die Übernachtungs-Wundertüten abseits der großen Hotelketten. Eine von ihnen ist ganz sicher die Gästeresidenz Pelikanviertel in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. Zugegeben, der Name klingt sperrig und nicht gerade nach einer positiven Überraschung. Doch genau das verbirgt sich hinter den roten Backsteinmauern der ehemaligen Pelikan-Fabrik. Dort, wo über Jahrzehnte Tinte und Füllfederhalter produziert wurden, finden sich heute einer der wohl angenehmsten Übernachtungsmöglichkeiten an der Leine. Noch dazu mit einem überaus attraktiven Preisleistungsverhältnis. Luxus sucht man hier vergebens, nicht aber Komfort und Wohlfühlatmosphäre.

Thema: Gästeresidenz Pelikanviertel in Hannover im Test
Länge: 3-401 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Per Drahtesel durch die Ammerländer Parklandschaft

Ammerlandroute-Copyright-Ulrike-Katrin-Peters-4Textauszug: Eine Parklandschaft, zwei Reifen, drei Tage Zeit und eine 170 Kilometer lange Rundtour – so heißt das einfache wie geniale Rezept für alle, die Spaß am Genussradeln haben. Und für alle, die ihren Akku dringend mal wieder aufladen müssen. Dass man die Strecke fast ganz für sich alleine hat, ist ein weiteres Plus. Rund 170 Kilometer misst die Ammerlandroute, die auch normal geübte Radfahrer bequem an drei Radtagen absolvieren können. Durch eine gepflegte Parklandschaft und drei ganz unterschiedliche Landschaftstypen führt die Tour. Und durch Grün-Töne in allen Facetten, in die die Sonne goldene Tupfen strahlt. Das Relaxen steht dabei stets im Mittelpunkt.

Textlänge: circa 20.900 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit 2.300 Zeichen)
Bildauswahl und Videoclips lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Duz-Platz in der Rhododendren-Kapitale

duzplatz5copyrightkarstenthiloraabkopie_470Textauszug: Die Briten und Amerikaner tun es ständig. Auch die Australier und Kanadier machen es vor. Nun liegt auch über der niedersächsischen Kreisstadt Westerstede ein Hauch der großen weiten Welt. Was im Jahre 2003 als Marketing-Gag startete, hat der 880 Jahre alten Kreisstadt im Ammerland längst bundesweite Beachtung eingebracht. Denn im Jahre 2003 wurde der alte Marktplatz zwischen dem Rathaus und der historischen St. Petri Kirche, dem gut 900 Jahre alten Wahrzeichen von Westerstede, offiziell in einen Duz-Platz umgewandelt. Dort, wo sternförmig die Hauptachsen der Stadt zusammenlaufen, ist ein förmliches „Sie“ seither verpönt. Vielmehr fordert ein Schild Besucher und Einheimische auf, sich im Schatten des 48 Meter hohen Gotteshauses einfach zu duzen.

Textlänge: circa 5.400 Zeichen inklusive Serviceteil
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen