Istanbul – Rekordjagd am Bosporus

Hagio SophiaTextauszug: Beeindruckende Zeugnisse einer langen, bewegten Vergangenheit, Gigantismus und Superlative allenthalben – keine Frage, Istanbul ist nicht nur die türkische Supermetropole, sondern auch ein pulsierender Schmelztegel der Kulturen mit besonderem Charme. Schon auf der Fahrt vom Atatürk-Flughafen ins rund 25 Kilometer entfernte Zentrum sind Geschichte und Geschichten, aber auch Rekordverdächtiges allgegenwärtig. So etwa die in weiten Teilen gut erhaltende, 1.600 Jahre alte Stadtmauer, die mit einer Länge von 28 Kilometern als die drittlängste Mauer der Welt gilt. Parallel zur historischen Abgrenzung aus der Römerzeit finden sich viele Friedhöfe, die in früheren Jahrhunderten noch außerhalb der Stadt lagen. Denn die weltweit einzige Stadt, die auf zwei Kontinenten liegt, wächst rasant, so dass die Stadtmauer und die Friedhöfe heute von zahlreichen neuen Stadtvierteln umrahmt werden.

Thema: Tour durch Istanbul
Länge: 7.876 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit 2.426 Zeichen)
Bildauswahl und Videoclips lieferbar
Bestellen

60 Minuten, die sich gewaschen haben

HamamTextauszug: Früher waren es vornehmlich Gläubige und Menschen ohne eigenes Bad, die hierher kamen. Später folgten die Stars und Sternchen, Reichen, Gekrönten und Gefönten aus Adel, Politik, Sport und Showbusiness. Der Bogen spannt sich von Kaiser Wilhelm II., Englands König Edward VIII. und Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk über Komponist Franz Liszt, Rennfahrer Jenson Button, Queen-Gitarrist Brian May und Supermodel Kate Moss bis hin zu Schauspielern wie Omar Sharif, Tony Curtis, John Travolta oder Cameron Diaz. Sie alle ließen sich im Cağaloğlu Hamami in die Geheimnisse der türkischen Badekultur einführen.

Länge: 7.442 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit 2.340 Zeichen)
Bildauswahl und Videoclips lieferbar
Bestellen

Die Mutter aller Kebabs

IskenderTextauszug: Mit jedem Wort klingt bei Yavuz Iskenderoğlu der Stolz mit. Keine Frage, der 66-jährige füllt das große Erbe, das er angetreten hat, mit Liebe, Leidenschaft und Akribie aus. Sein Leben wird tagein, tagaus von dem bestimmt, was sein Ur-Ur-Urgroßvater Iskender Efendi Mitte des 19. Jahrhunderts im türkischen Bursa erfunden haben soll: den Döner Kebab. Heute ist das am Vertikalgrill zubereitete Fleisch in der ganzen Welt bekannt. Und es gibt viele, die behaupten, die Zubereitungsmethode für das schmackhafte Grillfleisch entwickelt zu haben.

Länge: ca. 4.500 Zeichen (zuzüglich Infoteil mit ca.2.200 Zeichen)
Bildauswahl und Videoclips lieferbar
Bestellen

Wedeln zwischen Çay und Kebab

Uludag GebirgeTextauszug: Durch die Weite des Uludağ Gebirges hallt der Ruf des Muezzins. Doch niemand auf den Brettern oder im Lift scheint diesem folgen zu wollen. In der durchgestylten Skihütte dreht sich der Döner-Spieß, während sich zahlreiche Skifahrer die Hände an einem Glas mit heißem Çay, wie der schwarze Tee hier heißt, wärmen. Dabei sind die Temperaturen um den Gefrierpunkt für ein Skigebiet nicht besonderes niedrig. Ungewöhnlicher ist sicherlich, dass sich inmitten des 480 Hektar großen Wintersportareals eine Moschee samt Minarett erhebt. Ansonsten unterscheidet sich das Skigebiet vor den Toren von Bursa, der viertgrößten Stadt der Türkei, nur wenig von den Alpenregionen: Das Uludağ Gebirge schiebt sich hoch bis auf 2.542 Meter über dem Meeresspiegel.

Textlänge: circa 4.800 Zeichen (zuzüglich Serviceteil mit ca. 2.900 Zeichen)
Bildauswahl und Videoclips lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Merhaba Ephesus

EphesusTextauszug: Vor dem Eingang tummeln sich scharenweise Fremdenführer. Neben exzellenten Ortskenntnissen haben sie noch ein weiteres gemeinsam: sie verdienen alle ihre Brötchen vornehmlich als Teppich- oder Krimskramshändler, bieten entsprechend ihre Dienste mit dem Hinweis auf den eigenen Souvenirladen an. Dort verkaufen sie „echte“ antike Münzen, Vasen und Säulenreste moderner Machart. Für die meisten Türkeibesucher ein gewohntes Bild. Und so gilt das Hauptinteresse dem antiken Ephesus, einer der am besten erhaltenen historischen Ausgrabungsstätten der Welt.

Textlänge: circa 4.000 Anschläge
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Märchenland aus Höhlenkirchen und Feenkaminen

Göreme-Tal-Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Auf den ersten Blick gemahnt Kappadokien, jener Landstrich im Herzen Anatoliens, an eine Landschaft aus „1000 und einer Nacht“. Die fast surrealistisch anmutende Tuffsteinregion leuchtet in der Abenddämmerung in den unterschiedlichsten Pastellfarben: Rosa, gelb, bläulich, hellgrau oder weiß zeichnen sich Canyons, Türmchen, Pyramiden, Kamine, Kegel und merkwürdige Gesteinsformen am Horizont ab. Es fehlen eigentlich nur noch Kobolde und Feen zu einer perfekten Märchenlandschaft. Kappadokien – übersetzt „das Land der schönen Pferde“- ist die alte Bezeichnung für das Gebietsdreieck zwischen Kaysari, Ürgüp und Nigde im Nordosten der Türkei. Es ist das Land der unterirdischen Städte, der Feenkamine, Höhlenwohnungen und Kirchen, aber auch der Weinberge, Aprikosen, Mandeln und Oliven.

Textlänge: circa 3.900 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Pamukkale – ein geologisches Wunder

Pamukkale Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: „Pamukkale“ – ein Namen, der jedem Türkeifreund auf der Zunge zergehen dürfte. Denn hinter dem wohlklingenden Namen verbirgt sich ein geologisches Wunder der Superlative, dessen wattig-weißes Aussehen bei der Namengebung Pate stand. Die warmen Wasser einer heißen Kalziumkarbonatquelle wandelten den Bergzug circa 19 Kilometer nördlich von Denizli im Laufe der Jahrtausende in beeindruckende Sinterterassen um. Das wohlig temperierte, bis zu 35 Grad Celsius warme Wasser ergießt sich seit Urzeiten von einem Becken in das nächste und schaffte so eine atemberaubende Gesteinsformation, die weltweit ihres gleichen sucht.

Textlänge: circa 3.700 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen