Saltaire – famoses Welterbe mit Beigeschmack

SaltaireTextauszug: Für die einen war er ein Wohltäter, für andere nichts anderes als ein raffinierter Geschäftsmann mit Ausbeutermanieren. Die Rede ist von Sir Titus Salt. Der exzentrische Textilfabrikant und Parlamentsabgeordnete erfüllte sich Mitte des 19. Jahrhunderts einen Lebenstraum, als er sechs Kilometer vor den Toren der englischen Industriemetropole Bradfords nach Plänen der Architekten Henry Lockwood und Richard Mawson eine kleine Siedlung mit Fabrikanlage und Wohnhäusern im neoklassizistischen Stil aus hellen Sandstein zwischen Gärten und Grünflächen errichten ließ. In aller Bescheidenheit taufte er diese Fleckchen Erde in Anlehnung an seinen Namen und die Lage am River Aire in „Saltaire“.

Thema: Welterbe Saltaire im englischen Bradford
Länge: 6.312 Zeichen
Bildauswahl lieferbar
Bestellen

Auf Schusters Rappen von Pub zu Pub

mark-reid-copyright-karsten-thilo-raab-8_470Textauszug: Der leichte Bauchansatz ist stummer Zeuge. Mark Reid liebt den Genuss von Bier. Und Wandern. Am liebsten beides in Kombination. Mehr als 18.000 Kilometer will der 43-jährige nach eigenem Bekunden in den zurückliegenden 15 Jahren allein im Norden Englands auf Schusters Rappen zurückgelegt haben. Wie viele Gläser Bier er sich während seiner ausgiebigen Wanderungen gegönnt hat, vermag er nicht zu sagen. Auf jeden Fall gehört für ihn ein Pint of Bitter zum mittäglichen Stopp in einem Pub dazu – ebenso wie zur abendlichen Einkehr in eines der vielen gemütlichen Landgasthäuser.

Textlänge: circa 4.800 Zeichen (zuzuglich Infoteil mit 1.650 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Die schaurig-schöne Seite von York

york-ghost-walk-copyright-karsten-thilo-raab_470Textauszug: Fast scheint es, als hätte sich Mark Graham etwas Mut antrinken müssen. Mit einem fast leer getrunkenen Pint of Bitter in der Hand verlässt er das King’s Arms Pub am Ufer der Ouse River im ostenglischen York. Draußen warten rund vier Dutzend Menschen gebannt auf den gräulich melierten Mann, der mit seinen stahlblauen Augen ein wenig an Anthony Hopkins in seiner Paraderolle als Hannibal Lecter erinnert. Ganz in Schwarz gekleidet, mit schwarzem, knielangen Mantel und Lederhandschuhen führt er die Menschenmenge direkt ans Ufer des Flusses.

Textlänge: circa 7.050 Zeichen plus Serviceteil (circa 1.600 Zeichen)
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen

Auf Schusters Rappen durch die North York Moors

Cleveland Way Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Unaufhörlich bläst der Wind über das Land. Einen Moment lang verdunkeln schwarze Wolken den Himmel, Regentropfen prasseln nieder. Sekunden später reißt die dichte Wolkendecke ein wie Seidenpapier. Die Sonne taucht das Meer in gleißendes Licht, färbt das wild tosende Wasser in leuchtendes Grün. Ein Regenbogen schlägt seinen Halbkreis über die pittoreske Moorlandschaft. Haushohe Wellen werfen sich donnernd den steilen Klippen entgegen. Hier in den North York Moors, der größten Heide- und Moorlandschaft Englands, ist es nichts ungewöhnliches, alle vier Jahreszeiten binnen weniger Stunden zu erleben.

Textlänge: circa 17.400 Anschläge
Bildauswahl lieferbar
Infos anfordern, Text oder Bilder bestellen